Ich mag meine Ecken und Kanten (Foto: Gesine Born Fotografie)

Deine Einzigartigkeit ist Dein Kapital, denn Du bist ein Original

Am Wochenende war ich auf dem Female Future Force Day – ein Mega-Event, organisiert von Edition F, dem wundervollen digitalen Zuhause für starke Frauen. Dort habe ich mir eine Riesen-Portion Inspiration abgeholt. Rund 4.000 Menschen besuchten das “Festival für neue Perspektiven” in Berlin. Du kannst Dir vorstellen, welche Energie dort herrschte. Spürbar und elektrisierend.

Der Tag war vollgepackt mit spannenden Themen rund um die Karriere und das Standing von Frauen in der Arbeitswelt.

Zentral war die Frage, ob wir mit dem, was wir tun, auch glücklich sind. Ob wir unserer Berufung folgen, sie suchen und hoffentlich auch finden.

Original hochkarätig, original kontrovers

Hochkarätig besetzte Panels wie Where is my mind? mit Miriam Meckel. In Ihrem Vortrag ging es darum , dass in naher Zukunft unser Hirn eng mit dem Internet verknüpft ist und wir unser Denken per Schnittstelle ins Außen tragen (spooky!).

Sei-ein-Original-Foto-Janine-Tychsen Deine Einzigartigkeit ist Dein Kapital, denn Du bist ein Original

Miriam Meckel auf dem FFF Day, Foto: Janine Tychsen

Oder die Diskussionsrunde Frauen in der Medienwelt – Über Rollen, Macht und Chancen mit Ruth Moschner, Anja Reschke, Eva Schulz, Melodie Michelberger und Paula Lambert, in der es um den ewigen, gefühlt nicht enden wollenden Kampf um Anerkennung und Respekt von Frauen in der knallharten Medienbranche ging.

Besonders beeindruckt hat mich die Runde zum Thema Wieso es noch immer keine Frau als DAX 30 CEO gibt und was sich jetzt ändern muss!? besetzt mit unserer sympathisch-erfrischenden Bundesjustizministerin Katarina Barley, dem sehr präsenten deutschen Manager und mittlerweile FDP-Politiker Thomas Sattelberger, der ehemaligen CFO von Boehringer Ingelheim und beeindruckenden Simone Menne und der von mir geschätzten Heidi Stopper, Deutschlands einzigartige Coach für Top-Manager.

Lebhaft und kontrovers diskutierten die vier über die Notwendigkeit der Frauenquote. Alle waren sich einig, dass die Frauenquote eine notwendige Krücke ist, die in den vergangenen Jahren viel bewirkt hat. Sie sei nicht optimal, aber diese Quote sei besser, als keine Quote. Denn so kommen die Frauen zumindest in die Führungsetagen und haben die Chance, mitzuentscheiden und zu gestalten. Nun seien die Unternehmen noch viel stärker am Zug. Sie müssten auf einen Kulturwandel zusteuern. Dieser Kulturwandel kann und muss von Frauen in den Unternehmen vorangetrieben werden, denn nun sei sie das, DIE CHANCE, hier auch mitzugestalten und die Schalter umzulegen.

Du bist ein Original – Glaube daran und geh Deinen Weg

Sehr kritisch habe ich die Worte von Thomas Sattelberger verfolgt. Er sagte, nun sei endlich die Zeit der Selbstbestimmung der Frau gekommen, ihren eigenen Weg zu gehen und ihre Karriere selbst in die Hand zu nehmen. What? Jetzt erst?

Was haben wir denn die letzten 60 Jahre getan seit Inkrafttreten des Gesetzes zur Gleichberechtigung 1958? Haben wir Däumchen gedreht und darauf gewartet, dass uns jemand aus dem Dornröschenschlaf küsst? Sicher nicht…

Wir Frauen geben Gas, ohne Ende! Wir kämpfen und haben schon irre viel erreicht! Und doch muss ich Herrn Sattelberger tatsächlich ein Stück weit recht geben:

Wir wagen uns zu wenig aus der Deckung! Noch immer.

An Vieles trauen wir uns nicht ran. Wir denken zu viel nach, zweifeln, ob wir wirklich gut genug sind. Wenden das Blatt noch mal und noch mal, schlucken unsere Worte noch immer viel zu oft hinunter. Dabei haben wir alle Macht der Welt – wir machen 50% dieses Planeten aus! Und wir haben viele, viele männliche Unterstützer und Sparringspartner. Es ist nämlich nicht so schwarz-weiß, wie oftmals behauptet wird. Und es geht nicht darum, Männer schlecht zu reden. Im Gegenteil: Es geht um ein Miteinander und Füreinander.

Und Du mittendrin. Auch Du kannst raus aus der Deckung, Dich zeigen, Dich trauen, über Dich und Dein Können reden. Teile der Welt mit, was Du willst und Du wirst erhört.

Möchtest Du CEO werden? Dann rede darüber und erzähle es vielen Menschen. Warte nicht darauf, dass Dich dort jemand abholt. Niemand wird das tun.

Du möchtest überhaupt keine Führung übernehmen? Dann sei so ehrlich und sag auch das. Lass Dich dann eben nicht quotieren und hofieren, sondern finde Deine Berufung woanders.

Du gestaltest Dein Leben. Nur Du allein hast es in der Hand.

Und Du kannst alles angehen und schaffen. Du hast für das, was Du möchtest im Leben all die Qualitäten, die Du dafür brauchst.

Happy-me-Foto-Janine-Tychsen Deine Einzigartigkeit ist Dein Kapital, denn Du bist ein Original

Happy me – Ich bin ein Original

Du kannst etwas bewegen! Mit Mut, Vorbildcharakter, Visionen und Zielen.

Es ist nicht schwer. Es erfordert Mut, klar. Aber was kann schon passieren? Wenn Du es nicht ausprobierst, wirst Du nie erfahren, ob Du es jemals dorthin geschafft hättest, wo Du gern sein möchtest.

Mut zum Unperfektsein

Gestatte Dir, unperfekt zu sein. Das ist gut, denn es gibt KEIN PERFEKTSEIN!!! Lass Dich nicht blenden von all den Menschen, die Du als perfekt findest. Niemand ist perfekt. Wir alle jagen einem Hirngespinst hinterher, indem wir uns hier und da vergleichen, andere Menschen aus Neid und Missgunst verurteilen und uns so selbst im Weg stehen.

Sei Du. Sei Dein Original. Dich gibt es nur ein einziges Mal auf dieser Welt. Wir brauchen Dich!
Janine Tychsenüberzeugt

, ,
Vorheriger Beitrag
Mein Leben als Coach # 5 – Nützliche Ecken und Kanten
Nächster Beitrag
Der Chemienobelpreis ging an eine Frau. Ist es richtig, so zu jubeln?

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü
Malcare WordPress Security