Erfolgsfaktor Motivation, Bild: Janine Tychsen

Dein Unternehmen ist so gesund, wie Du selbst – Tipps für gesunde Unternehmer

Hast Du ein gesundes Ich, hast Du auch ein gesundes Unternehmen – denn Dein Unternehmen ist nur so gesund, wie Du selbst es bist. Hast Du ein eigenes Business, solltest Du Dich nicht nur um den nackten Erfolg Deines Unternehmens kümmern, sondern vor allem und in absolut erster Linie um Deine Gesundheit.

Diese Erfahrung mache ich seit geraumer Zeit selbst und davon bin ich total überzeugt.

Gesund und schön

Schon seit ich denken kann beschäftige ich mich mit Gesundheit, Energie und Vitalität. Früher natürlich nicht um ein gesundes Unternehmen, eher um ein gesundes Ich. Als Jugendliche eher, um einen gut aussehenden und trainierten Körper zu haben (diese Phase kennen wir sicher alle). Im Laufe meines Lebens änderte sich dieser Fokus jedoch stark in Richtung Gesunderhaltung, Steigerung des Energielevels und natürlich auch in Richtung fit und vital aussehen.

Als Kind war ich aktive Reiterin, energische Geräteturnerin und kleine glückliche Rumtreiberin, die sich nur mit dem Radl durchs heimische Dorf bewegte. Als ich mit Anfang 20 in die große Stadt nach Berlin zog, wurde ich Mitglied im Fitnessstudio und habe dort relativ fix eine Ausbildung zur Personal Trainerin sowie Fitness- und Aerobictrainerin absolviert. Meine Intention war, all mein Wissen über gesunde Ernährung und Fitness an die Menschen weiterzugeben, die etwas für sich tun wollten. Dies waren ganz wundervolle acht Jahre, in denen ich dies aktiv betrieben habe. Klar war, dass ich das nicht hauptberuflich machen möchte. Zu enge Zeitpläne, zu viele Abhängigkeiten und außerdem wollte ich nicht den ganzen Tag Sport machen.

Power, power, power

Nachdem ich schweren Herzens aufgehört hatte, Trainerin zu sein, powerte ich mich erstmal einige Jahre alleine aus in Fitnessstudios, auf dem Spinningrad, beim Laufen. Für mich gab es lange Zeit nur Ausdauersport, der mir wahnsinnig viel Spaß machte, der aber auch ziemlich auf die Knochen ging, mich immer mehr auslaugte und vor allem auch langweilte.

Erst allmählich – parallel zu meiner beruflichen Entwicklung – entdeckte ich das Ruhigere für mich. Ich lernte Yoga, Pilates und versuchte zu meditieren (was leider immer noch nicht gut klappt). Kondition trainiere ich noch immer, aber ich spürte damals relativ schnell ein höheres Level an Energie und ich hatte eine neue Herausforderung.

Yoga als Chance

Diese Herausforderung hieß (und heißt noch immer) Yoga. Anfangs hasste ich es, weil es mich tatsächlich extrem forderte. Die Asanas wiesen mich ungewohnt in meine Grenzen. Das passte mir nicht, aber ich ließ mich ein. Und so betreibe ich seit über acht Jahren Yoga und liebe es mittlerweile sehr, da es mich wie keine andere Form der Bewegung immer wieder aufs Neue herausfordert: sowohl meinen Körper, als auch meinen Geist. Und das aller faszinierendste ist: Seitdem ich Yoga intensiv praktiziere, lebe ich achtsamer und bewusster. Das tut mir und meinem Unternehmen richtig gut. Zumal es im Netz wahnsinnig viele tolle Yoga-Sessions gibt, die Du ganz praktisch zu Hause machen kannst. Ich habe auf Empfehlung einer lieben Freundin Mady Morrison für mich entdeckt – großartig!

Und welche Rolle spielt mein Business dabei?

Als ich vor beinahe zwei Jahren mit tychsen kommunikation startete, hatte ich ein noch stärkeres Bedürfnis, Yoga und auch Pilates zu betreiben. Ich strebte ein gesundes Unternehmen an – dafür soll tychsen kommunikation auch stehen. Das Powern aufm Spinningrad erschöpfte mich zusehends. Ich brauchte Fokussierung, Konzentration, eine starke Mitte und einen wachen Geist. Ich musste gesund sein für das, was ich vorhatte. Dies wurde mein Mantra!

Gesundes-Ich-e1515592240335 Dein Unternehmen ist so gesund, wie Du selbst - Tipps für gesunde Unternehmer

Gesundes Ich

Als ich noch fest angestellt war, habe ich oft über zehn Stunden am Tag gearbeitet. Danach bin ich zum Sport, habe mich mit Freunden getroffen und bin meist nie vor 23.30 Uhr völlig erschöpft ins Bett gefallen. Seitdem ich mit meinem eigenen Unternehmen selbständig bin, tue ich das nicht mehr.

Gefahr lauert im home office

Ich arbeite weiterhin viel und sehr sehr gern. Für mich gibt es auch keine klassische Work-Life-Balance. Das kennst Du sicher auch: Wenn Du einen Mission hast und Deinen Job mit voller Leidenschaft ausübst, gibt es keine Grenze. Ich finde das nicht schlimm, aber auch nicht ganz ungefährlich. Ich muss allein und umso mehr dafür sorgen, dass ich mir eigene Grenzen setze. Und das erfordert viel Disziplin.

Was tue ich für ein gesundes Ich und ein gesundes Unternehmen?

Was kannst Du für Deine Gesundheit als Unternehmerin oder auch als Festangestellte tun?

Wichtig ist, dass Du Deinen eigenen Weg findest. Aber vergiss nicht die oberste Priorität:

DEINE GESUNDHEIT!!!

Richte Dir einen Platz ein - im besten Fall ein eigenes Büro zu Hause oder irgendwo anders - an dem Du arbeitest und nicht sinnlos im Netz surfst.

Ich habe zu Hause ein Arbeitszimmer und ein kleines Loungezimmer. Im Arbeitszimmer arbeite ich tatsächlich nur. Ich sitze am Schreibtisch, bereite meine Coachings vor, versorge mein Onlinebusiness, telefoniere mit meinen Führungsfrauen usw. Hier tue ich quasi alles rund um mein Leben als Coach. Ok, ich mache hier auch die lästige Steuererklärung und sowas alles – gehört aber auch zum Business.

In meinem Loungezimmer mache ich Dinge, die nicht in erster Linie etwas mit meinem Leben als Coach zusammenhängen: Ich recherchiere Beiträge und Themen, surfe rum, lese (auch Fachbücher), höre Musik und chill einfach mal ab. Dies ist quasi mein Raum für´s floating.

Erstelle Dir Zeitpläne: Was möchtest Du in diesem Monat erreichen? Brich Deinen Monatsplan auf einzelne Wochen und Tage herunter.

Ich mache genau das. Für mich sind Listen wichtig, denn ich vergesse nichts und kann abhaken. Ich sehe quasi am Ende des Tages, was ich tatsächlich angehen und erledigen konnte.

Ernähre Dich gesund und bewege Dich ausreichend!

Das ist aus meiner Sicht der Schlüssel zum Erfolg. Denn nur wenn Du mit Dir und Deinem Körper im Reinen bist, hast Du die Energie, die Du unbedingt für Deine täglichen Herausforderungen benötigst. Du musst Dich einfach um Dich kümmern! Es spricht nichts gegen ein Glas Wein oder eine fette Pommes oder ein Schlumpitag vorm Fernseher. Aber tue dies bewusst und nicht zuu oft. Bleibe bei Dir und einem achtsamen Umgang mit Dir selbst. Du brauchst einen wachen Geist und einen gesunden Körper.

Führe ein glückliches Sozialleben und erfreue Dich Deines Lebens!

Auch das ist ein extrem wichtiger Punkt: Versuche, ein schönes Verhältnis zu Deiner Familie zu leben. Sorge Dich um sie, melde Dich bei ihnen, triff sie.

Pflege Dein so so wertvolles Netzwerk von Freunden! Sie sind Deine Wegbegleiter – im besten Fall für immer, oder aber nur für einen gewissen wichtigen Abschnitt Deines Lebens. Höre ihnen zu, sei da für sie, triff Dich regelmäßig mit ihnen, lacht und diskutiert und habt euch lieb.

Ich habe ein sehr großes Netzwerk, kann aber meine wirklich engen Freunde an einer Hand abzählen. Und auf die ist Verlass. Aber auch all die anderen sind aus meinem Leben nicht mehr wegzudenken. Jeder einzelne ist ein Geschenk für diese Welt, für mich und mein Leben. Bei ihnen kann ich mich fallenlassen, Verzweiflung und Schwäche zeigen und einfach sein – redend, schweigend, lachend, weinend.

Suche Dir Deinesgleichen und tausche Dich aus!

Es ist so unfassbar wichtig, sich auszutauschen! Du musst nämlich das Rad nicht neu erfinden. Gehe auf Netzwerkveranstaltungen, rede mit Menschen, die Ähnliches machen wie Du, brainstormt neue Ideen, sprecht über kleine und große Herausforderungen, haltet euch auf dem Laufenden.

Sei mit Deinem Lifestyle ein Vorbild für viele andere Menschen!

Denn wenn Du Deinen Mitmenschen und Deinen Zielgruppen vorlebst, gesund und vital zu sein, dann wollen sie es vielleicht auch sein. Wäre es nicht wunderbar, wenn alle Menschen gesund, munter und vital wären? Mein Gott, was könnten wir alle zusammen bewegen!!!

Genehmige Dir unbedingt zwei Auszeiten im Jahr!

Die ganzen tollen Vorsätze und ein noch so gesunder Lebensstil nutzen nichts, wenn Du nicht wenigstens zweimal im Jahr eine komplette Auszeit nimmst (eine kurze und eine längere Zeit). Urlaub ist so wichtig, um Körper, Geist und Seele wieder Luft zum Atmen zu verschaffen. Als Unternehmerin weiß ich zu gut, dass das leichter gesagt, als getan ist. Aber ich halte mich strikt dran: work hard and live well.

Ich verreise sehr gern und öfter, regelmäßig einfach nur für einen Kurztrip übers Wochenende. Einmal im Jahr steht jedoch eine große Reise an. Da ist das Motto: weit, weit weg. Meistens nach Asien. Natürlich wäre es geheuchelt, wenn ich Dir sage, dass ich absolut gar nichts für mein Business tue in dieser Zeit. Ich tue etwas, aber ganz bewusst. Dies sind Dinge wie: schreiben, über dies oder jenes Konzept nachdenken, Geschäfts- und Netzwerkpartner all over the world treffen. Aber ich powere nicht. Das Wichtigste habe ich vorher daheim erledigt: Alle informiert, Finanzen geordnet etc.. Im Urlaub mache ich Dinge, die Muße erfordern. Schon so oft hatte ich meinen Laptop mit und schon so oft habe ich ihn nicht ein einziges Mal aufgeklappt. Ihr seht also – alles kann, nichts muss. Vor allem geht es um Klimaveränderung, um einen anderen Raum, einen Rückzugsort zum Atmen und Denken und – nicht zu vergessen – um Qualitiytime mit Deinem Partner oder der Familie.

Mein persönlicher Weg: Ayurveda

Ich musste erst lernen, mich um mich selbst zu kümmern. Lange Zeit war ich hart und ungerecht zu mir. Das ist ein langer Weg – erwarte also nicht sofortige Erfolge und Wohlfühlmomente.

Yoga-Gesundheit-e1515593555248 Dein Unternehmen ist so gesund, wie Du selbst - Tipps für gesunde Unternehmer

Ayurveda dient der Gesunderhaltung – genau wie Yoga

Schon sehr lange interessiere ich mich für die Lehre des Ayurveda. Ich versuche halbwegs danach zu leben, was im Alltag echt nicht leicht ist. Aber ich bleibe dran und möchte Dir gern ein Vorbild sein:

In den kommenden zwei Wochen bin ich in Sri Lanka auf Ayurveda-Retreat. Ich werde alle Knöpfe auf zero drücken, detoxen, gesund leben, früh schlafen gehen, mich von morgens bis abends auf der Massageliege behandeln lassen und mit frischem Geist zurückkommen.

Denn dieses Jahr ist MEIN Jahr! Ich habe viel vor mit Dir 😉

Sooo, das war viel Text. Aber es ist mir wichtig, Dich für diese Themen zu sensibilisieren. Du musst gesund sein. Sorge für Dich!!!

, , , ,
Vorheriger Beitrag
Mein Leben als Coach # 1 – Distanz wahren
Nächster Beitrag
Raum für Kommunikation # 3 – Nonverbale Schmerzen

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü