Mein Body spricht

Deine Körpersprache ist Dein Kapital – vor allem im Business

DAS ist Dein Kapital! Kommunikation findet zum größten Teil über Deine Körpersprache statt – nicht über Worte oder Inhalte. Wusstest Du, dass sich der Gesamteindruck einer Person zu 55 Prozent über die Körpersprache erschließt? Und das passiert in den ersten 5 Sekunden. Nach dieser ultrakurzen Zeit entscheidet Dein Gegenüber, ob Du was aufm Kasten hast, ob Du sympathisch und kompetent bist, ohne dass Du auch nur ein Wörtchen gesagt hast.

Wenn Du denkst, dass die verbleibenden 45 Prozent den Inhalt, also das gesprochene Wort, ausmachen, muss ich Dich enttäuschen. Bevor wir uns als Gesprächspartner oder Gegenüber dem Inhalt widmen, kommt erst die Stimme: Zu 38 Prozent bestimmt die Stimme, ob wir jemanden für sympathisch oder kompetent empfinden. Und erst dann kommt der Inhalt: schlappe 7 Prozent spielt das, was wir sagen, tatsächlich eine Rolle.

Die Macht Deines Körpers

Diese Zahlen sind einfach unglaublich! Als ich sie das erste Mal hörte dachte ich mir: Wie cool ist das denn! Warum mache ich mir eigentlich immer so viele Gedanken über den Inhalt? Warum bereite ich Vorträge oder Moderationen nur so akribisch vor? An dieser Stelle merke ich an, dass die Vorbereitung trotz der oben genannten Erkenntnisse enorm wichtig sind! Aber dazu später mehr.

Als ich die Zahlen also das erste Mal hörte, machte sich eine Welle der Erleichterung in mir breit. Dann lass ich eben meinen Körper sprechen! Setze meine Mimik, meine Gestik und meinen Charme ein. Diese Erkenntnis fand ich damals so spannend, dass ich seit diesem Tag stetig an meiner „äußeren“ Erscheinung, an meinem „The stage is yours“-Auftritt arbeite. Mit großem Erfolg, wie ich finde 😉

Nutze die Bühne!

Diese Bühne solltest auch Du nutzen. Denn bedenke eines: Sowie Du das Haus verlässt, bist Du jemand anderes als der, der eben noch verschlafen die Weckertaste ausgedrückt hat. Ganz egal, ob Du allein auf der Straße bist oder nicht. Du machst Dich – sobald Du aus dem Bett gestiegen bist – für die große Bühne die da „Öffentlichkeit“ heißt, fertig. Du wendest Zeit und Energie auf, um dich hübsch zu machen, um Dich wohlzufühlen und um gesehen zu werden. Komisch, dass wir diesen Aufwand betreiben. Für wen eigentlich? Für die Erwartungen der Gesellschaft. Denn Du möchtest natürlich dazugehören – ganz und gar zu recht.

Also – wenn Du schon diesen Aufwand betreibst, dann nutze einen Körper auch als Deine shining Projektionsfläche!

Vor allem im Berufsleben solltest Du Dir dessen bewusst sein: Mit jeder noch so kleinen Bewegung, mit jedem Augenaufschlag, mit Deiner Kleidung und Deiner Art zu sprechen sendest Du Signale aus, die von den Menschen, die Dich sehen, interpretiert werden. Sei Dir bewusst, dass jeder einzelne seine eigene Interpretation hat! Jeder einzelne nimmt Dich anders wahr – da kannst Du Dich noch so aufhübschen und Dich in Deinen Augen noch so korrekt verhalten. Jeder hat seine eigene Welt, seine eigene Wahrheit und seine eigene Sicht auf die Dinge.

Das hört sich jetzt vielleicht etwas hart an, aber es ist wichtig, dass Du Dir dies immer und immer wieder vor Augen führst:

Wer-ist-diese-Frau Deine Körpersprache ist Dein Kapital - vor allem im Business

Beobachte Dich!

Das, was Du fühlst, spiegelt sich eins zu eins in Deiner Körpersprache wider. Bist Du traurig, sieht man es an Deinen Augen, Deinem Gesichtsausdruck, Deinem Gang. Platzt Du vor Freude, nimmt jeder Deine Energie wahr, die sich in schnellen und überhasteten Bewegungen und einem strahlenden Gesichtsausdruck äußert. Steht Dir ein schwieriges Gespräch mit Deinem Chef bevor, steht Dir die Anspannung förmlich ins Gesicht geschrieben. Deine feuchten Hände und zittrigen Knie sprechen ebenfalls eine eigene Sprache. Diese Liste ließe sich beliebig fortführen. Ich glaube, Du verstehst, worauf ich hinaus will:

SEI DIR DEINES KÖRPERS UND SEINER WIRKUNG BEWUSST!

NUTZE DIESE ERKENNTNIS ZU DEINEM VORTEIL!

SETZE DIESE SPRACHE GANZ GEZIELT EIN!

Und wie machst Du das?

  • Beobachte Dich immer und immer wieder – in unterschiedlichen Situationen Deines Lebens.
  • Analysiere und hinterfrage diese Situationen: Welche Gefühle hattest Du (die sich – erinnere Dich – in Deinen Handlungen, Deiner Körpersprache niederschlagen)?
  • Wandle unbewusste Körpersignale in bewusste Signale um, indem Du Dich kontrollierst. Das heißt, indem Du Dich bewusst korrigierst. Dazu gehören auch ein fester Händedruck, ein bestimmter und sicherer Blick.
  • Bitte enge Freunde, Deinen Partner oder Familie immer wieder um ehrliches Feedback bezüglich Deines Auftretens und nimm die „Kritik“ an.
  • Arbeite an Dir, Deiner Stimme, Deinem Auftreten, Deiner Argumentations- und Präsentationsfähigkeit.

Das heißt auf gar keinen Fall, dass Du Dich zu einem komplett anderen Menschen entwickeln sollst. Nein – Du sollst „lediglich“ die Werkzeuge nutzen, die Du hast. Ganz bewusst und gezielt. Wenn Du es geschickt anstellst – und das wirst Du, da es nur eine Übungssache ist – kannst Du damit Deine Stärken definieren und aufzeigen. Ich gehe sogar soweit, dass Du damit die Vorzüge Deiner Persönlichkeit herausstellen und definieren kannst.

Na wenn das nicht Gründe genug sind, täglich an Dir und Deiner „nonverbalen“ Kommunikation zu arbeiten! Es macht sogar Spaß, das kann ich Dir mit auf Deinen Weg geben.

… auch der Inhalt zählt

Nun komme ich noch einmal zurück zum Inhalt. Auch wenn er für Dein Gegenüber im ersten Moment nur 7 Prozent wert ist: Für Dich ist er absolut wichtig! Denn Du gehst auf die Bühne, in das Bewerbungsgespräch, in Gehaltsverhandlungen mit dem Chef oder in das Krisengespräch mit Deinen Mitarbeitern, weil Du zu einem Ergebnis kommen möchtest. Du willst mit all diesen „Auftritten“ etwas Wichtiges erreichen. Und Du willst Dich dabei sicher fühlen.

Daher ist es absolut und unbedingt erforderlich, dass Du Dich verdammt gut vorbereitest! Erinnerst Du Dich an die ersten alles entscheidenden 5 Sekunden? Diese 5 Sekunden sind schnell vorbei. Das Urteil über Dich ist gefällt und nun möchte Dein Gesprächspartner oder Dein Publikum hören, was Du zu sagen hast. Und das muss Substanz haben. Je besser Du darauf vorbereitet bist, desto sicherer fühlst Du Dich, desto mehr strahlst Du, desto mehr setzt Du Deinen Körper ein. So einfach ist das 😉

Viel Erfolg dabei – Es ist kein Hexenwerk. Aber es ist ein Werk, das Du zu einem Meisterstück entwickeln kannst. Und dann – tschakkkkaaaa, ab durch die Decke! Dein Publikum wird Dich lieben.

,
Vorheriger Beitrag
Die Emanzipation der Kommunikation
Nächster Beitrag
Mentoring als Geschenk für Deine Persönlichkeitsentwicklung – Teil 1 von 2

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü