Lächeln – Eine effektive Kommunikationsstrategie

Über ein kleines Lächeln habe ich gestern wieder viel über effektive Kommunikationsstrategien gelernt. Ich habe nicht danach gefragt, es kam einfach so zu mir. Wie jeden Montag war ich beim Yoga. Während ich früher dynamisches Flow-Yoga absolviert habe, bin ich mittlerweile auf traditionelles Hatha-Yoga umgestiegen. Irgendwie ist es tiefer und ich spüre diese jahrtausendealte Tradition in jeder einzelnen Asana und in jedem einzelnen Muskel – vorausgesetzt ich lasse mich ein.

Lächeln

Eigentlich sollte ich es wissen als Expertin auf dem Feld der weiten Kommunikation. Aber gerade die „kleinen“ Dinge sind es, die mich oft aus heiterem Himmel sehr positiv überraschen. Zu oft sind wir – bin ich – blind, weil wir manchmal viel zu groß und kompliziert denken.

Unsere Yoga-Lehrerin sagte einfach: Setzt euch in den Lotussitz, schließt die Augen und LÄCHELT. Okeeee, ich muss dazu sagen, dass ich ganz schlecht bin im Stillsitzen und „Nichtstun“. Seit acht Jahren mache ich Yoga, aber die Erleuchtung kam noch immer nicht. Ich glaube, sie geht an mir vorüber, was auch ok ist. Ich lächle also in mich hinein und – WOW – spüre diesen seltsam wohligen Effekt. Das Lächeln breitet sich aus, flutet meine Hirnzellen mit positiven Gedanken, versorgt meine Organe mit wohliger Wärme. Das allerschönste aber an dieser Übung, vielmehr an dieser Mini-Meditation, war: Ich fühlte mich plötzlich so leicht, so richtig an diesem Ort, so ohne Sorgen und Ängste, ohne To-do-Liste-im-Kopf. Ich fühlte ein sehr sehr seltenes Gefühl von „einfach nur Sein“.

Kontaktarbeit

Das hört sich vielleicht alles etwas esoterisch an. Sie müssen wissen, ich bin ein eher rationales Wesen, das erst im Laufe der vergangenen Jahre gelernt hat, sich nach innen zu öffnen und auf das eigene Bauchgefühl zu hören. Mit Esoterik habe ich also wenig im Sinn.

Warum erzähle ich Ihnen diese Story so ausführlich? Weil dieses tolle Erlebnis, diese simple Übung, wahnsinnig viel mit Kommunikation zu tun hat. Kommunikation fängt bei jedem selbst an. Sie beginnt im Kopf, wandert über das Bauchgefühl und endet im Herzen – dort wird entschieden, wie die Kommunikation nach außen getragen wird. Es ist also eine Art Kontaktarbeit zu sich selbst. Erst wenn Sie den Kontakt zu Kopf, Bauch und Herz hergestellt haben, können Sie eine ordentliche Kommunikation herstellen. Die meisten tun dies eben nicht, sie haben es verlernt. Früher als Kind konnten wir es – ohne Yoga und ohne darüber nachzudenken.

freundlich-630x1024 Lächeln - Eine effektive Kommunikationsstrategie

Immer schön freundlich – dann klappt das auch mit der Kommunikation!

ÜBUNG: Lächeln Sie sich zum kommunikativen Erfolg

Meine wichtigste Erkenntnis dieser Übung: Es kann soo einfach sein, erfolgreich zu kommunizieren! Das haben Sie auch schon erlebt, getreu dem Motto „Wie es in den Wald hineinruft, so schallt es wieder hinaus.“ Und genauso ist es.

Probieren Sie folgendes aus:

Wenn Sie mal wieder in einem schwierigen Gespräch mit Ihrem Chef sitzen, Probleme wälzen, sich eigentlich die Haare raufen wollen:

  • lehnen Sie sich ein Stückchen zurück
  •  ziehen die Mundwinkel nach oben (aber es sollte natürlich bleiben und Sie müssen auch davon überzeugt sein)
  • lächeln Sie.

Sie werden sehen: Dies bewirkt Wunder. Das Gespräch wird gleich etwas leichter gehen. Sie werden schneller zu (vernünftigen) Lösungen kommen. Ihr Gegenüber entspannt sich und vielleicht entlocken Sie ihm ein Lächeln.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg beim Anwenden dieser effektiven Kommunikationsstrategie! Sie ist einfach und hat soo viel Power…

 

, ,
Vorheriger Beitrag
Die Frau, deren Leidenschaft für Kommunikation alles andere als einfach ist
Nächster Beitrag
Drei Schritte zu einer bewussten Mitarbeiterkommunikation

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü