Raum für Kommunikation # 2 – Nachts im Museum

Es gibt ihn, diesen Raum für Kommunikation. Diese typischen Orte des Austauschs. Ihr kennt sie alle! Und dann gibt es da diese untypischen Orte der Kommunikation. Räume, die dazu einladen, sich mit den Dingen um sich herum auseinanderzusetzen – und sich darüber mit anderen auszutauschen. Ein solcher Raum ist das Museum.

Im letzten „Raum für Kommunikation“ habe ich Dir den wohl populärsten Kommunikationsort vorgestellt: Die Küche. Es gibt aber noch weitaus mehr Räume gepflegter und ungepflegter Kommunikation voller Möglichkeiten. Räume, um sich besser kennenzulernen. Räume, über private Themen zu sprechen. Räume gemeinsamer Erfahrungen. Räume zufälliger Begegnungen.

Komm mit, ich öffne die Türen zu den Orten, die ich inspirierend, anregend, wegweisend, typisch und untypisch erlebe.

Nachts im Museum: Zwischen Dinos und eingelegten Weichtieren

Museen sind grandiose Räume der Kommunikation! Sie laden Dich geradezu ein, mit Dir, Deinen Gedanken und Deiner Fantasie zu kommunizieren. In Stille – wie ich einst dachte…

Letztens war ich im Berliner Naturkundemuseum – eines der weltweit bedeutendsten Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der biologischen und erdwissenschaftlichen Evolution und Biodiversität. In diesem aus meiner Sicht einzigartigen Museum ist die gesamte Geschichte der Erde abgebildet: Vom Meeresboden, über die Erde, bis weit hinein ins Weltall.

Nachts-im-Museum2-e1514360672896 Raum für Kommunikation # 2 - Nachts im Museum

Längst vergangen, diese Schlangen

Als ich mich so umschaute, zwischen all den Gestalten aus längst vergangenen Zeiten, fiel mir etwas sehr Interessantes auf:

Neben den Exponaten standen keine Erklärtafeln, keine Grafiken, keine Jahreszahlen. Die Exponate sprachen einfach so für sich. Und die Menschen drumherum waren für Museumsbesucher erstaunlich lebhaft. Sie hebten die Finger, zeigten auf dies und jenes, lachten, unterhielten sich, diskutierten.

Anfangs verwirrte mich das ziemlich. Ich dachte: Hey, Ruhe bitte! Wir befinden uns in einem Museum! Aber je länger ich diese Szene beobachtete, je mehr ich in die staunenden und glücklichen Gesichter der Menschen blickte, desto mehr machte genau das Sinn.

Raum für Kommunikation. Teilt euch mit!

Plötzlich wurde mir das sooo klar: Warum sollte ich mit meinen Gedanken, meinen Interpretationen alleine bleiben? Es ist doch viel schöner und bereichernder, sich mitzuteilen! Seine eigene Realität zu offenbaren, sie mit anderen Realitäten abzugleichen und zu schauen, wo in der Welt stehe ich mit meiner Gesinnung, mit meinen Vorstellungen?

Das ist eine so zauberhafte Art des Austauschs! Es kommt dem Schwarmdenken gleich – je mehr Leute sich über ein Thema austauschen, desto fruchtbarer ist am Ende das Ergebnis. Desto bunter wird die Welt. Desto reicher werden wir und desto zufriedener ist unser Gehirn.

Nachts-im-Museum5-e1514360259744 Raum für Kommunikation # 2 - Nachts im Museum

Schwarmdenken

Denn beim Austausch unserer Realitäten und Gedanken entsteht etwas ganz Großes, auf das wir alleine gar nicht kommen. Und genau DAS macht Kommunikation aus.

MITTEILUNG!

MITEINANDER REDEN!

SICH AUSTAUSCHEN!

DISKUTIEREN UND ANDERER MEINUNG SEIN!

Schöööönnn! Es gibt wirklich nichts Schöneres – für mich jedenfalls. Denn mit Kommunikation ist das Leben vielfältiger und es gibt keine Grenzen nach oben. Jeder einzelne profitiert von dem Erfahrungsschatz der beteiligten Personen. Somit brauchst Du nicht einmal Millionen Bücher lesen. Tausche Dich einfach aus, rede mit Deinem Nächsten, teile Deine Gedanken.

Und die Welt wird jedes Mal ein bisschen reicher….

Coming soon: Tatort 3 – Am heimeligen Kaffeetisch

,
Vorheriger Beitrag
Raum für Kommunikation # 1 – Tatort Küche
Nächster Beitrag
Steter Blick voraus, nicht zurück – Kommuniziere mit Deiner Zukunft

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü